web-netz sports Blog

Unser Blick auf das Online-Marketing im Sport-Business
web-netz sports auf der SPOBIS 2018

web-netz sports meets SPOBIS 2018

Finale! Als Felix Benckendorff, unser Head of Consulting, die SPOBIS-Bühne in der Masterclass-Vortragsreihe am 31. Januar um 14.45 Uhr im Congress Center Düsseldorf betrat, wurde der Endspurt des größten europäischen Sportbusiness-Festivals eingeläutet. Und das Finale hielt, was die Ankündigung der web-netz Sport-Unit versprach:  Mit Google (SEO & SEA) Reichweite und Umsatz steigern! So war Consulting-Experte Benckendorff auch überrascht: „Ich hätte nicht unbedingt erwartet, dass der Saal noch zu 75% ausgelastet ist. Schließlich war es der letzte Termin auf dem Vortragskalender eines sehr intensiven Kongresses in Düsseldorf.“

Felix Benckendorff (web-netz) und Martin Drust (FC St. Pauli) bei der SPOBIS Masterclass

Seite an Seite auf dem SPOBIS-Festival 2018: Felix Benckendorff, Head of Consulting von web-netz und Leiter von web-netz sports, mit Martin Drust, Leitung Marketing & Vertrieb FC St. Pauli. (Bildquelle: © by web-netz)

Benckendorffs Freude bezog sich auch darauf, dass mit Martin Drust, dem Marketing- und Vertriebsleiter des Kultklubs FC St. Pauli, ein web-netz-Kunde der Einladung gefolgt war und den web-netz-Masterclass-Vortrag mit der Exklusiv-Story über das brandneue Digital-Projekt „FC St. Pauli-TV“ abrundete. (Mehr dazu im weiteren Verlauf des Artikels).

SPOBIS-Programm: Impressionen & Impulse

Auftakt nach Maß: Zum SPOBIS Pre-Opener ging es ins Restaurant Hausmann’s von Tim Mälzer in der Düsseldorfer Altstadt. Für die Sport-Unit der in der Metropolregion Hamburg beheimateten Online-Agentur web-netz auch ein wenig Heimspiel-Charakter, zumal TV-Koch-Ikone Mälzer als Hausmann’s-Geschäftsführer als gebürtiger Elmshorner in der Region Hamburger zuhause ist. SPOBIS-Partnern, -Ausstellern, -Speakern und weiteren Gästen bot dieser vorgezogene Auftakt die perfekte Gelegenheit, um sich auf zwei programmatische Kongress-Tage bestens einzustimmen.

Derbystar: Auf Ballhöhe!

Eine Traditionsmarke kehrt zurück in die Bundesliga: Derbystar stellt ab der Saison 2018/19 den offiziellen Spielball der 1. Bundesliga und 2. Bundesliga. Die Vertragslaufzeit mit der DFL ist auf vier Spielzeiten bis 2021/22 angelegt. Andreas Filipovic, Geschäftsleitung Verkauf & Sponsoring von Derbystar, referierte sportlich kommunikativ zum Thema „Markengewinn und Wachstumstreiber“ über die Derbystar-Strategie hinter dem DFL-Deal. Filipovic betonte mit Überzeugung: „Mit der Rückkehr in die 1. und 2. Bundesliga unterstreichen wir unsere starke Position im Markt und die sehr positive Unternehmensentwicklung der letzten Jahre.“ Benckendorff schickt voraus, „Da hat sich Derbystar mit einem mutigen Engagement ins Spiel gebracht. Wichtig wird auch sein, wie stark das Sponsoring digital performt.“ web-netz drückt der nachhaltig agierenden, Fairtrade Deutschland zertifizierten Derbystar-Unternehmung, in jedem Fall die Daumen.

Screenshot Facebook-Seite von Melitta Deutschland

Digital in Form präsentiert sich Melitta als Kaffeepartner von Manchester United: Als ManU am 22. Januar den Transfer von Stürmerstar Alexis Sanchez eintütete, war das auch auf der Melitta-Facebook-Seite ein Thema. (Bildquelle: © by https://www.facebook.com/Melitta/)

Auf einen Kaffee mit Manchester United

Unter diesem einladenden Vortragstitel spielten Volker Stühmeier, Mitglied der Melitta-Unternehmensleitung, und Sean Jefferson, Director of Partnerships beim englischen Premier League-Giganten Manchester United, verbale Doppelpässe. Köstliche Kaffeespezialitäten waren an vielen Ecken auf dem Festival an den Melitta-Ständen erhältlich. Ähnlich wie seit Ende 2017 im „Old Trafford“, der Heimspielstätte von Manchester United, wo mehr als 200 vollautomatische Melitta Kaffeeautomaten und -maschinen innerhalb der Executive Club Boxes und Bewirtungsbereiche aufgestellt sind.

Die Melitta Unternehmensgruppe und der englische Rekordmeister Manchester United haben eine mehrjährige Partnerschaft vereinbart. Melitta wird der erste offizielle Kaffee-Partner des Clubs und wird mit dem Traditionsverein zukünftig eng bei diversen Kommunikations- und Marketingprojekten zusammenarbeiten. Die exklusive Partnerschaft bezieht sich auf das Vereinigte Königreich, Irland und Deutschland.

XTIP: Tipps für Sponsoring-Optimierung

XTIP ist Trikotsponsor beim MSV Duisburg in der 2. Liga, in der 4. Liga beim Traditionsclub RW Essen als Sponsor am Ball und spätestens seit dem 1. Januar auch deutschlandweit in den Fokus geraten durch Lukas Podolski als neuen Markenbotschafter. In der zur Gauselmann Gruppe gehörigen Holding Merkur Sportwetten vermarktet XTIP im Zeichen der Merkur-Sonne in Deutschland Sportwett-Unterhaltung sowohl stationär über Wettbüros und Terminals in Einzelaufstellung als auch online mobil per App und am Desktop-PC auf xtip.de.

Mathias Dahms aus der XTIP-Geschäftsleitung nahm auf der SPOBIS-Bühne kein Blatt vor den Mund und legte den Finger in die aktuelle Sponsoring-Wunde, die JvM sports unmittelbar vor dem SPOBIS-Start mit der Headline „Die Sponsoringlüge“ in den Umlauf gebracht hatte. Dahms lieferte dazu ein Beispiel mit Aha-Effekt, als er die kooperative win-win-win-„Wurst-Aktion“ anführte. Ebenso führte der XTIP-Manager auch die digitale Reichweite und Infrastruktur als wesentliche KPI’s auf’s Feld.

Bayern-Boss bringt „Revolution von Apple und Google“ ins Spiel

web-netz meets Uli Hoeneß auf der SPOBIS Masterclass 2018

FC Bayern-Präsident Uli Hoeneß, hier inmitten von Felix Benckendorff (r.) und Friedhelm Mienert (l.) von web-netz, sorgte als Stargast bei der Podiumsdiskussion mit Schalke 04-Aufsichtsratsboss Clemens Tönnies für höchste Aufmerksamkeit. (Bildquelle: © by web-netz)

Der FC Bayern München war gleich mehrfach auf dem Festival gefragt. Allen voran publikumswirksam Präsident Uli Hoeneß. Und sogar Sportexperte Hoeneß streifte im Kontext fraglicher Auswüchse der TV-Gelder im internationalen Wettbewerb Suchmaschinenriese Google, als er einräumte zu bezweifeln, dass die hohen TV-Gelder noch lange so weiter fließen werden – es sei denn es ereigne sich „eine völlige Revolution von Apple, Google und all diesen neuen Spielern“.

Google im Blick hatte auch Stefan Mennerich, Direktor Neue Medien, Medienrechte und IT beim FC Bayern München, seit Sommer 2016 für Markus Hörwick am Ruder, unlängst mit dem Projekt „Digital 4.0“ in den Fokus geraten: „Es ist wichtig, sich nicht nur zu digitalisieren, um sich zu digitalisieren. Nicht nur, um Reichweiten und Umsätze zu generieren, sondern man muss immer die eigene Marke im Blick behalten.“

Wie kann ein Verein bei Google zur Nummer 1 werden?

Das war inhaltlich auch eine Vorlage für die web-netz Masterclass-Thematik, die Felix Benckendorff auf der Vortragsbühne ins Visier nahm. Folgende Fragen kamen zur Sprache:

  • Wie können Clubs und Sportorganisationen über Google ihre Vermarktungseinnahmen steigern?
  • Wie kann ein Verein bei Google zur Nummer 1 werden?
  • Wie können Vereine ihre Website-Reichweite erheblich steigern?
  • Wie können Vereine die Website zur Neu-Fanansprache nutzen?
  • Wie können Vereine beim nächsten Relaunch den Reichweiteneinbruch bei Google verhindern?
  • Wie können Vereine bei Google erfolgreicher verkaufen?

Im Nachgang blickt Benckendorff hochinteressiert voraus: „Ich bin sehr gespannt, wie die einzelnen Proficlubs die Optimierungspotenziale in Angriff nehmen. Mit vielen Verantwortlichen sind wir auf dem Kongress in Kontakt getreten und man konnte viel Tatendrang verspüren. Es wäre doch super, wenn der ein oder andere Verein unsere in der Masterclass angesprochenen Potenziale zukünftig nutzen würde.“

Martin Drust präsentierte das neue digitale Projekt FCSTPAULI.TV

Spannende Einblicke lieferte auch der Gast der web-netz Sport-Unit: So präsentierte Martin Drust als Marketingverantwortlicher des Kultklubs FC St. Pauli exklusiv das neue digitale Projekt FCSTPAULI.TV.

Der Zweitligist, der in Begleitung von web-netz unlängst unter Beweis gestellt hatte einen Relaunch sogar mit beträchtlicher Reichweitensteigerung gemeistert zu haben, will die vorhandenen Opta-Daten nutzen, um für die Fans ein innovatives, neuartiges Angebot zu schaffen.

Martin Drust dazu: „Unter anderem werden aus den Performance-Werten parallel zum Live-Spiel Vorhersagen zum weiteren Spielverlauf getroffen. Damit eignet sich das neue FCSTPAULI.TV z.B. optimal als Second-Screen-Erlebnis für unsere Fans. Es bietet zudem ein vollkommen neues Live-Erlebnis dank der Verbindung aus Fan-Radio und einer dynamischen Darstellung dessen, was parallel auf dem Platz passiert. Kurz gesagt: Man sieht beim FC St. Pauli, was im Radio passiert.“

Fazit

Es passiert viel auf den Wegen der digitalen Transformation. Das hat der SPOBIS deutlich aufgezeigt. Wir sind gespannt, was von den vielen Themen, Ideen und Innovationen bald Realität wird.

Wir bleiben am Ball, versprochen. 😉

Bildquelle Titelbild : © by web-netz

Kommentar verfassen