Als Fußball-Fan fällt es gerade schwer, seiner Mannschaft so richtig nah zu sein. Ein Stadionbesuch war lange Zeit nicht möglich, und auch wenn es aktuell wieder möglich ist, dann nur unter Corona-Bedingungen. Und um alle Spiele seines Teams auf den Bildschirm zu bekommen, braucht es mehrere verschiedene Streaming-Abos – was zudem mit Preiserhöhungen garniert ist. Längst ist auch wegen dieser Gründe von Fanerosion die Rede. Umso relevanter werden daher die vereinseigenen Informationskanäle, die den Fan im besten Fall gebündelt mit allen Informationen rund um den Verein und dessen Spiele versorgen und stärker an den Verein binden. Auf den Fan ausgerichtete, mehrwertstiftende und intuitiv bedienbare Apps bieten Clubs hier eine große Chance, zur primären Schnittstelle zwischen Fan und Club zu werden – und das praktisch in der Hosentasche des Fans. Aktuell setzen daher auch nahezu alle Bundesligisten auf eine vereinseigene App, die Anhänger und Interessierte mit News zum Verein versorgen. Einzig Arminia Bielefeld lässt diese Chance derzeit komplett ungenutzt.

In unserer Analyse vergleichen wir alle Apps aus der 1. Bundesliga anhand von 10 Bewertungskriterien aus der Fanperspektive: User Experience, User Interface, Performance & Stabilität, Einbindung von Werbung & Sponsoren, Matchcenter & Liveticker, Integration von Fanshop & Ticketing, Gamification, Individualisierung der Inhalte und Vorstellung der Mannschaft. Denn wir sind uns sicher, dass im Thema App ein Win-Win-Potenzial steckt: Mit einer zielgruppenorientierten und Mehrwert bietenden App können Fußballclubs sowohl die Fan-Experience als auch die Fan-Monetarisierung steigern.

#1 Die Roten Bullen verstehen die User-Experience

Besonders überzeugend agieren in dieser Kategorie RB Leipzig, Bayer 04 Leverkusen, FC Bayern München, Borussia Dortmund & der 1. FC Köln. Die allesamt mit einer klaren Struktur und einer einfachen übersichtlichen Bedienbarkeit glänzen. So findet sich der User in diesen Apps auf Anhieb zurecht und kann schnell alle Features der Apps nutzen.

Bei RB Leipzig beispielsweise werden im ersten Sichtfeld die letzten Matchfacts eingeblendet, darunter folgen Bilder, News, Stimmen zum Spiel und weitere Insights aus dem Vereinsumfeld. Im unteren Bereich der App kann der Nutzer die fixierte übersichtliche Menüleiste mit fünf Menüpunkten auf der Startseite nutzen. Neben dem fixierten Menü auf der Startseite kann sich der Nutzer ebenfalls durch das Burger-Menü navigieren und einzelne Bereiche der App erkunden.

Bayer 04 Leverkusen geht in seiner neuen App einen einzigartigen Weg und kombiniert multimediale Inhalte in Form von Stories, die der Werkself-Fan durchswipen kann. Einfach bedienbar, intuitiv und übersichtlich!

Ganz im Gegenteil fühlt man sich als Nutzer bei der App von der Hertha BSC Berlin orientierungslos, weil es wenige Navigationselemente gibt. Das vermeintliche Burger-Menü beinhaltet lediglich die Einstellungen, Impressum & das Tippspiel und gibt kaum Orientierung zu weiteren Kategorien.

Screenshoot App RB-Leipzig
Screenshot App RB-Leipzig

#2 Modernes Schwarz-Gelbes User-Interface

Auch hier gibt es gleich mehrere Best-Practices. Dazu gehören Borussia Dortmund, Bayer 04 Leverkusen und der SC Freiburg. Der BVB fokussiert sich auf der Startseite der App auf die neusten News mit hochauflösenden Bildern, die sich mit Hilfe der gelernten Swipe-Up Bewegung navigieren lassen. Nicht nur die Nutzung der Swipe-Up Navigation, sondern auch ständige leichte Bewegung der Bilder wirken auf den Nutzer sehr aktivierend. Insgesamt zieht sich Schwarz als primäre Farbe durch die komplette App und wird von gelben Akzenten komplettiert. Diese charakteristischen Merkmale, sowie das Look & Feel der App sind einfach zu 100% BVB.

Auch die Apps von Bayer 04 Leverkusen und dem SC Freiburg sind absolut hochwertig und modern, so macht Content auch fürs Auge Spaß!

Screenshoot App Borussia Dortmund
Screenshot App Borussia Dortmund

#3 Performance & Stabilität in der Domstadt

Ähnlich wie Mittelstürmer Anthony Modeste hat der 1. FC Köln in Sachen Ladegeschwindigkeit keine Ladehemmungen! Die App zeigt sich beim initialen Laden komplett anwendbar unter einer Sekunde. Auch die sonstige Führung durchs Menü ist sehr flüssig und kaum mit Ladezeiten verbunden. Aus der Fanperspektive machen hierbei auch Bayer 04 Leverkusen, SC Freiburg, VfL Wolfsburg, FC Bayern München & Borussia Dortmund einen guten Eindruck, wo die Content-Elemente und Nutzung der App ohne Ladehemmungen einwandfrei möglich sind.

Bei den restlichen Bundesligaclubs gibt es vereinzelt Abstriche, weil Bilddateien, Videos, Newsfeed oder das Matchcenter eine etwas längere Reaktionszeit aufweisen und auf sich warten lassen. Hierbei ist natürlich zu beachten das äußere Umstände, wie Internet, mobiles Netz und die aktuelle Auslastung der App einen erheblichen Einfluss haben. Wir haben bewusst versucht, die einzelnen Apps in einem ähnlichen Zeitraum miteinander zu vergleichen.

Screenshoot App 1. FC Köln
Screenshot App 1. FC Köln

#4 Indeed oder Ingrid? Eintracht bindet Sponsoren interaktiv ein

Einige Bundesligaclubs verzichten komplett auf die Einbindung von Werbebannern und Integration von Sponsoren. Eine Vielzahl von Bundesligaclubs nutzen die App, um für die eigenen Kanäle, wie z.B. Ticketshop, Merchandisingshop oder neue Mitglieder aktiv zu werben.

Die Möglichkeit von Branded Content, also Werbebanner mit einem hohen thematischen Bezug zum Verein, nutzen z.B. der FC Bayern München und Bayer 04 Leverkusen in der eigenen App. Dabei integriert sich die Werbung der Sponsoren nahtlos in die Content-Elemente ohne einen zu starken kommerziellen Fokus zu haben. Außerdem hebt der Rekordmeister die Partnerschaft mit der HypoVereinsbank hervor über die Integration des FCB Bankings und vereinseigenen Produkten mit verschiedenen Incentives für die Fans.

Borussia Dortmund kreiert zusammen mit 1&1 eigene Content-Formate, das sog. BVB-TV und gibt den eigenen Fans Zugang zu exklusiven & authentischen Inhalten aus dem Vereinsumfeld. Ähnlich, wie beim FC Bayern, haben die treuen BVB-Fans die Möglichkeit in der App vereinsspezifische Produkte im Mobilfunk & DSL-Bereich zu ergattern.

Eintracht Frankfurt bringt uns neben unterhaltenden Werbespots mit Timothy Chandler aka Ingrid nicht nur zum Lachen, sondern gibt auch den Fans in der eigenen App die Möglichkeit direkt einen passenden Job zu finden. Mit Hilfe einer direkten Integration der Indeed Suchfelder können Fans mit wenigen Klicks einen passenden Job suchen.

Screenshoot App Eintracht Frankfurt
Screenshot App Eintracht Frankfurt

#5 Immer wieder Florian Wirtz im Matchcenter

Hier zieht Bayer 04 Leverkusen ein absolut benutzerfreundliches und multimediales Kombinationsspiel während des Spieltages auf. Neben aktiven Spieltagsumfragen, Livebildern vom Spiel, Statistiken vom Spiel und Echtzeitdaten vom Liveticker erzeugt Bayer 04 Leverkusen ein digitales Stadionerlebnis. Hier wird Content der vereinseigenen Social-Media-Kanäle, News und Videos redaktionell eingebettet und alle Liveticker-Posts können von den Fans direkt geteilt werden. Absolutes APP-Verwöhnungsprogramm am Spieltag für die Leverkusen-Fans!

Auf diesem Niveau bewegen sich einige Bundesligaclubs, wie der FC Bayern München, Borussia M’Gladbach, Hertha BSC Berlin und einige weitere Bundesligaclubs. Besonders beliebt sind beispielsweise auch vereinseigene Liveradios, die über die eigene App genutzt werden können. Ein besonderes Lob bekommen die schnellen Liveticker am Spieltag von Borussia Dortmund, Greuther Fürth & Bayer 04 Leverkusen für eine rasante Berichterstattung.

Screenshoot App Bayer 04 Leverkusen
Screenshot App Bayer 04 Leverkusen

#6 Die Eintracht digitalisiert die Ticketnutzung

Aus der App ins Stadion? Eine Vielzahl der Bundesligaclubs bedient sich der alt bekannten Methode den eigenen Ticketshop per externer Verlinkung einzubinden. Damit verlässt der User die vereinseigene App und die User Experience wirkt auf den Fans etwas holprig. Mit Hilfe raffinierter technischer Lösungen haben beispielsweise Borussia Dortmund, TSG Hoffenheim, FC Augsburg, VfL Bochum, 1. FC Köln, Borussia M’Gladbach und der 1. FSV Mainz 05 eine direkte Integration des Ticketshops in die eigene App implementiert. Der Fan kann sich somit ohne zusätzliche Ladezeiten & Wartezeiten durch die App bewegen und das gewünschte Ticket für das nächste Heimspiel heraussuchen.

Die Apps von Eintracht Frankfurt und Bayer 04 Leverkusen können hierbei als Best-Case bezeichnet werden. Bei beiden Clubs kann der Fan das erworbene Ticket direkt in die Wallet laden, um somit per digitalem Ticket in das Stadion zu gelangen. In der App der Werkself haben die Fans das komplette Stadion und „Points of Interest (POIs)“ in der App visualisiert und können sich die Sitzplätze der eigenen Tickets sogar in der maßstabsgetreuen Stadiongrafik anzeigen lassen und nach Orten filtern, z.B. WC-Anlagen, Sanitäterstationen. Zusätzlich ist die Speicherung des Mitgliedsausweises enthalten, um die Vorteile im gesamten Vereinsumfeld jederzeit nutzen zu können. Diese Beispiele zeigen, welche Möglichkeiten die Bundesligaclubs haben das Fanverhalten weiter zu digitalisieren.

Insbesondere die Nutzung von Smartphones in der Bezahlung und Speicherung von Tickets & anderen Dokumenten hat sich in der letzten Zeit sehr stark entwickelt. Dabei dürfen wir allerdings nicht vergessen, dass es immer Fans geben wird, die das klassische Ticket in den Händen halten wollen – und das ist auch gut so!

Screenshot App Eintracht Frankfurt

#7 BeatThePro liefert Gamification beim Rekordmeister

Eine Challenge gegen die Profis des FC Bayern München? Unter dem Hashtag #beatthepro bietet der FC Bayern seinen Usern in der FC Bayern App diese Gamification-Möglichkeit an, sodass der Spaß vor allem auch für die kleinen Fans in der App nicht zu kurz kommt. Einmal die Meisterschale im eigenen Wohnzimmer ist kein Problem mit der Augmented Reality Funktion in der FC Bayern App. Das digitale Stadionerlebnis wird in der heutigen Zeit immer relevanter. Im direkten Umfeld der Allianz Arena haben die FC Bayern Fans die Möglichkeit mit der App verschiedene Motive zu scannen und erhalten damit den Zugang zu exklusiven Video-Highlights aus dem Vereinsumfeld. Die FCB-App hat für die eigenen Fans einiges zu bieten. Von den Profis, über die Frauen und den Campus hin zu den Basketballern. Die FC Bayern App kombiniert alles multimedial und übersichtlich in seiner App.

Einen ähnlichen Weg geht der 1. FC Köln mit einer weiteren App speziell für den Bereich Gamification & Augmented Reality “EFFZEH360“. Dort können Fans Bilder mit Spielern erstellen, die eigene Mannschaft aufstellen, 360 Grad Videos erleben oder in die Geschichte des Vereins eintauchen. Tolle Features!

Screenshoot FC Bayern App
Screenshot FC Bayern App

#8 Individualisierung der Inhalte ist bei der Werkself ausgeprägt

Teil des Spiels wird man besonders in der App von Bayer 04 Leverkusen. Nachdem man sich zu Beginn ein eigenes Profil anlegen kann mit Darstellung eines individuellen Trikots mit Rückennummer & Name, wählt man seinen individuellen Lieblingsspieler aus. Im nächsten Schritt kann man bestimmte Themenfelder auswählen, um den Content auf der Startseite der App zu individualisieren. Optional kann man beispielsweise nur relevante Infos der Profimannschaft erhalten oder beliebte Themenfelder wie Frauenteams, eSports und Nachwuchsleistungszentrum ergänzen. So erhält man die perfekt abgestimmte App mit allen persönlich relevanten Informationen!

Im Zusammenhang mit Push Nachrichten und Themenfilterungen bieten eine Vielzahl von Bundesligaclubs Möglichkeiten individuelle Einstellungen vorzunehmen.

Screenshoot Bayer 04 Leverkusen App
Screenshot Bayer 04 Leverkusen App

#9 Integration des Merchandising-Shops

Vergleichbar zum Ticketing haben die Bundesligaclubs Borussia Dortmund, TSG Hoffenheim, FC Augsburg, VfL Bochum, Eintracht Frankfurt und der 1. FSV Mainz 05 den Merchandising-Shop direkt in die eigene App implementiert. Alle anderen Clubs nutzen externe Verlinkungen und zwingen den Fan, die App zu verlassen.

Besonders der 1. FC Köln und Borussia M’Gladbach glänzen neben einer direkten Integration des Merchandising-Shops in der eigenen App besonders hinsichtlich Nutzerführung und Design im digitalen Fanshop.

Zusätzlich wird in den Profilen der Spieler bei beiden Bundesligaclubs direkt zum Trikot des Spielers verlinkt, sodass man über das Spielerprofil direkt das Trikot seines Lieblingsspielers kaufen kann. Dies ist ein besonders spannender Kniff, die Customer Journey des Fans direkt zum Ziel zu führen, um das Trikot zu erwerben. Dieser wird auch beispielsweise beim Rekordmeister und Bayer 04 Leverkusen genutzt!

Screenshoot Borussia M'Gladbach App
Screenshot Borussia M’Gladbach App

#10 Schick(e) Vorstellung der Profis

Die Darstellung der Profis wird bei Bundesligaclubs unterschiedlich integriert. Eine geringe Anzahl der Bundesligaclubs verzichtet teilweise ganz auf die Darstellung der eigenen Profis in der eigenen App. Der Großteil jedoch bedient sich der klassischen Vorstellung mit einem Steckbrief: Geburtstag, Größe, Nationalität, Geburtsort, Statistiken und eine kleine persönliche Story.

Besonders hervorheben kann man die Vorstellung der Profis bei Bayer 04 Leverkusen, dem FC Bayern München und 1. FSV Mainz 05. Der Rekordmeister bindet die sehr großen Reichweiten der einzelnen Topspieler ein und verlinkt direkt auf die persönlichen Social Media Kanäle von bspw. Robert Lewandowski.

Der 1. FSV Mainz 05 bedient sich der gleichen Funktion, liefert allerdings zusätzlich individuelles Bildmaterial zu den ausgewählten Spielern aus den letzten Spielen in der Galerieübersicht.

Die Werkself nutzt ebenfalls die Verlinkung der persönlichen Social Media Kanäle, liefert die klassischen Eckdaten des Steckbriefs und saisonale Statistiken jedes einzelnen Spielers. Diese Bereiche werden on top mit den Inhalten aus den Social-Media-Kanälen der Spieler in der App, aktuellen News und Bildern angereichert. Diese Vorstellung der Spieler ist besonders attraktiv – einfach „Schick“!

Screenshoot Bayer 04 Leverkusen App
Screenshot Bayer 04 Leverkusen App

#11 Fazit

Unser aus der Fanperspektive vorgenommene App-Check zeigt, dass die Bundesligaclubs unterschiedliche Strategien verfolgen und somit Apps mit unterschiedlichem Funktionsspektrum und Infotainment eingesetzt werden. Einige Bundesligaclubs geben ihren Apps einen Newsfeed ähnlichen Charakter, wohingegen wieder andere Bundesligaclubs auf eine komplette digitale Plattform mit integrierten Ticket- und Merchandisingshops einladen. Andere Bundesligaclubs finden dabei sehr schöne und kreative Lösungen.

In unserer finalen Bewertung erhalten diese Apps den größten Applaus und spielen in der Champions League: Bayer 04 Leverkusen, FC Bayern München, Borussia Dortmund, Eintracht Frankfurt und 1. FC Köln. Allesamt starke Benchmarks im gesamten Bundesligavergleich, die Vorbild-Charakter haben.

Unsere Empfehlung

Durch die zunehmende Digitalisierung wird die Nutzung von mobilen Endgeräten und damit die Nutzung von Apps weiterhin zunehmen. Dementsprechend empfehlen wir allen Bundesligaclubs, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen und sich zu überlegen, welche Mehrwerte man Fans über eine App im Vergleich zu den anderen digitalen Touchpoints bieten möchte. Wir sind gespannt, wer welche Weiterentwicklungen updatet – und wann Arminia Bielefeld das App-Feld betritt.

Digitalisierung, Smartphone & Apps sind durchaus relevant, wir freuen uns aber auch wieder auf eine schöne Stadionwurst und laute Fangesänge im heimischen Stadion!

Sportliche Grüße,

Kevin

Screenshot VfL Bochum App
Ich finde das Malocher-Jersey steht mir, was sagt ihr? / Screenshot VfL Bochum App