web-netz sports Blog

Unser Blick auf das Online-Marketing im Sport-Business
Podiumsdiskussion Sportmarketing

OMK 2017: web-netz sports begrüßt Sportmarketing-Experten

„Wissenschaft trifft Wirtschaft“ lautete das Konferenz-Motto am 28. September in Lüneburg, wo die Leuphana Universität gemeinsam mit der Online-Agentur web-netz als Veranstalter zur Online Marketing Konferenz (OMK) geladen hatten. Im Programm: 22 Vorträge und zwei Podiumsdiskussionen mit hochkarätigen Referenten, darunter auch Sportmarketing-Experten. Und wie sich Sportmanager über ausverkaufte Arenen freuen, so jubelten auch die web-netz-Inhaber Patrick Pietruck und Sebastian Loock:

„Die OMK 2017 ist mit so vielen Besuchern und Referenten wie noch nie ein sehr großer Erfolg!“ Nach den Begrüßungsworten von Leuphana-Professor Dr. Burkhard Funk im voll besetzten größten Hörsaal der Universität und Keynote-Speaker Prof. Dr. Gerrit Heinemann als einer der führenden deutschen Wissenschaftler im Bereich E-Commerce rückte dann auch das Thema Digitalisierung im Sportmarketing in den Mittelpunkt.

Marcell Jansen

Ex-Profifußballer Marcell Jansen zu Besuch auf der OMK 2017.

BMG, FCB, HSV, OMK – so lauten die Stationen von Ex-Fußballnationalspieler Marcell Jansen. Nach Borussia Mönchengladbach, FC Bayern München und Hamburger SV folgte Ende September Jansens OMK-Zeit: Hochmotiviert hatte er sich auf den Weg gemacht, um der Einladung der veranstaltenden Online Agentur web-netz zu folgen und die OMK  in Lüneburg in der Leuphana Universität als Speaker der Sportmarketing-Podiumsdiskussion zu bereichern. 2015 hatte sich der Berufsfußballer für viele überraschend im Alter von 29 Jahren aus dem Profifußball verabschiedet. Obwohl es an Klub-Offerten nicht mangelte! Neue Wege, neue Medien – so lässt sich seitdem Jansens neue Begeisterung beschreiben. Grund genug für web-netz, den Europa- und Weltmeisterschaftsteilnehmer auf der OMK zu Wort kommen zu lassen.

Apps statt Applaus

Der sympathische und bodenständige 31-Jährige hat den Zuschauer-Applaus gegen ein unternehmerisches Betätigungsfeld eingetauscht. „Geld ist und war nie meine Motivation“, stellte der geerdete Jungunternehmer gleich im Begrüßungsgespräch mit dem web-netz-Team klar. Später schlug Jansen dann in der Podiumsdiskussion eine starke Gedankenflanke, als er den Kernsatz prägte: „Alles beginnt damit, dass man als Kind in der Bettwäsche seines Lieblingsklubs einschläft und aufwacht.“ Passend dazu leuchteten Jansens Augen, als web-netz dem großen Blonden mit dem starken linken Fuß etwa sieben Jahre alte UNO-Spielkarten mit seinem Konterfei zum Signieren vorlegte. „Das ist viel mehr Wert als vieles anderes. Wenn Kinder daran Freude haben, dann ist ganz viel erreicht.“ Sprach’s und signierte. Und im Kurzinterview abends erfreuten wir uns an Jansens Fazit: “Hat mir alles richtig gut gefallen. Spannende Inhalte, top organisiert und angenehm down to earth.”

Pieke, Piqué? Picue!

Gekonnt mit der Schuhspitze, der Pieke, einen Ball dahin spitzeln, wo er hinsoll? Piqué, den spanischen Innenverteidiger vom FC Barcelona, der Europa- und Weltmeisterwürden empfangen hat? Mitnichten! Auf der Podiumsdiskussion sorgte „Picue“ für große Aufmerksamkeit. Denn Marcell Jansen hatte das Geheimnis um sein neues Online-Business-Projekt gelüftet und beim Namen genannt. Dabei soll es um Fotos und Videos gehen, die in Gruppen geteilt werden können, vor allem auch in gesicherten Zonen, besonders geeignet für Vereine und Mannschaften. Eine WhatsApp-Verwandtschaft beinhaltend, jubelte Jansen, wenn auch relativierend, dass „noch sehr viel Arbeit zu leisten“ sei, bevor „ein offizieller Startschuss“ erfolgt: „Meine neue App ist ein group story network. Es geht um die Gruppe, nicht um die eigene Selbstdarstellung.“

Toan Nyugen, Jung von Matt/SPORTS

Toan Nguyen, Jung von Matt/SPORTS

Social Media macht Stars

Selbstdarstellung in überzeugender und authentischer Form – passend zur jeweiligen Marke, darauf zielt die Entwicklung von Stars als Markenbotschafter ab. Zu diesem mit Spannung erwarteten Thema im Kontext von sozialen Medien legte als Speaker Toan Nguyen in seinem Einzelvortrag los. Seit 2016 zeichnet er als Executive Consulting Director verantwortlich für das strategische Consulting bei Jung von Matt/SPORTS, Deutschlands meist ausgezeichneter Sportmarketing-Agentur 2014-2016. Zudem ist er auch Partner bei JvM/STARS – der Markenberatung für Athleten und Prominente.

Und Stars waren dann auch sein Thema. Entwarnend gleich vorweg diese wichtige Ansage des Jung von Matt-Experten: „Shitstorm ist nicht mehr als kurzfristige Hysterie!“ VIP’s haben demzufolge keine bleibenden Schäden zu befürchten. Der Spezialist für Markenbildung bündelte seine Kernaussagen schließlich in den „fünf großen K’s“, die für den Aufbau einer Marke unverzichtbar sind: Kontur, Kante, Kontext, Kooperation & Kontinuität.

 Podiumsdiskussion zum Thema Sportmarketing mit Felix Benckendorff (web-netz), Philipp Klotz (SPONSORs), Moderatorin Kim Jasmin Stelling, Daniel Kramer (Facebook/Instagram), David Görges (Borussia Dortmund), Marcell Jansen (Ex-Fußballprofi)

Podiumsdiskussion zum Thema Sportmarketing mit (v.l.) Felix Benckendorff (web-netz), Philipp Klotz (SPONSORs), Moderatorin Kim Jasmin Stelling, Daniel Kramer (Facebook/Instagram), David Görges (Borussia Dortmund), Marcell Jansen (Ex-Fußballprofi)

Namhafte Diskussionsrunde

Zwei Stars aus der Profifußball-Trainerszene waren in aller Munde, als die Sportmarketing-Podiumsdiskussion mit den Sportmarketing-Experten Philipp Klotz (SPONSORs), Daniel Kramer (Facebook/Instagram), David Görges (Borussia Dortmund), Felix Benckendorff (web-netz) und Marcell Jansen (Ex-Fußballprofi) begann. Denn taufrisch platzte die Nachricht von Carlo Ancelottis Entlassung beim FC Bayern München herein. Besonders BVB-Digital-Manager Görges war sensibilisiert, schließlich war sofort die Frage im Mittelpunkt, ob der beim BVB kürzlich entlassene Trainer Thomas Tuchel der Nachfolger an der Säbener Straße wird – und somit zum Jäger des aktuellen Tabellenführers Dortmund, seinem Ex-Klub.

Schnell ging es dann aber ans digitale Eingemachte, weil web-netz-Experte Benckendorff und SPONSORs-Spezialist Klotz gleich den Finger in die Wunde legten und den großen Nachholbedarf der Bundesligaklubs auf dem Online-Terrain ins Spiel brachten. Görges vom BVB erhielt dabei viel Anerkennung für die starke Performance seines BVB im Online-Bereich, räumte aber auch ein, „stets am Puls bleiben zu müssen, Innovationen im Blick zu haben und zu prüfen“ – und benannte die Internationalisierung als große Herausforderung mit Potenzial. Die Rolle als Begleiter toller sportlicher Momente im Digitalen, sei ein Fokus. Kreativität und Fannähe auf den BVB-Kanälen sind angesagt, da die Interaktion der Fans dort am größten ist.

Facebook-Fußball-Doppelpässe

Das Potenzial von Facebook-Anzeigen für Fußballklubs brachte Daniel Kramer ins Spiel. Hintergrund: Die riesigen Datenmengen der Nutzer befähigen die sozialen Netzwerke Facebook und Instagram, Werbung zielgruppenorientiert auszuspielen. Fußballklubs nutzen das allerdings noch nicht in voller Breite und Tiefe. Facebook-Manager Kramer räumte ein: Nur 14 von 18 Bundesligisten agieren bis dato damit, und der Großteil davon auch nicht regelmäßig. Erstaunlich: Obwohl bisher nahezu ausschließlich positive Erfahrungen gemacht wurden, ist noch viel Luft nach oben im Raum. Dabei konnten z.B. durch Ticketverkaufskampagnen bei Facebook ein Vielfaches der Ausgaben an Einnahmen erzielt werden.

David Görges von Borussia Dortmund

David Görges von Borussia Dortmund

Qualitätsphase ist angebrochen

David Görges hatte bereits in seinem 45-minütigen Einzelvortrag Einblicke in die BVB-Welt zum Thema digitale Zukunft und Chancen im Sportsponsoring geliefert. Dass er einen signierten BVB-Ball zur Verlosung mitbrachte, rundete den positiven Auftritt des BVB-Managers für Neue Medien/CRM ab. Und lieferte auch Symbolkraft. Denn für Görges ist klar, dass die Kraft in der Emotionalisierung des BVB-Fußballgeschehens liegt. Er gab viele Einblicke in die digitale Marketingstrategie des BVBs wie, dass Facebook für die Masse wichtig sei und Instagram insbesondere die „Anspruchsgruppe der Fans“ adressiere, während Youtube noch eine „Herausforderung“ sei. Speziell ging er auf das Facebook-Wachstum des BVBs ein, indem er betonte, „dass es jetzt langsamer vorangeht, und dass nach einer Phase der Quantität die Qualitätsphase angebrochen sei“. Da darf das Buzzword Storytelling nicht fehlen, Görges spricht auch von werthaltigem Content. Inhalt ist „in“ und sorgt beim BVB für eine hohe Relevanz.

Dabei konterte er auch die in diesen Tagen immer wieder ins Spiel gebrachte These „Fußballclubs werden zu Medienunternehmen“. Für Görges wird Borussia Dortmund „nie den Output eines großen Medienhauses generieren und ein Medienhaus auch nicht auf dem Fußballplatz die BVB-Leistung erreichen können“. Die deutliche Entwicklung bei der Mannstärke in den jeweiligen Bereichen bestünde zwar zweifelsohne, dennoch betonte er vielmehr, „dass der Austausch mit innovativen Medienhäusern weiterhelfen kann, um das Thema Fußball auch den sogenannten Millenials näher zu bringen.“

2018 bringt web-netz wieder Experten und Interessierte zusammen, wenn die 7. OMK ihre Tore öffnet und Themen des Online Marketings rund um Digitalisierungstrends ins Spiel bringt.

web-netz sports, die Unit der im Jahr 2009 gegründeten inhabergeführten Agentur web-netz, ist erfolgshungrig und hochmotiviert, meisterlich zu agieren. Qualitätssiegel des Bundesverbands für digitale Wirtschaft (BVDW) sind für uns Titelgewinne wie im sportlichen Wettbewerb. 2017 gehören wir zu den zwei auserwählten Agenturen Deutschlands mit gleich vier Zertifikaten, darunter auch die Social Media Marketing-Auszeichnung. Schritt für Schritt sind wir auf dem Weg zum höchsten Ziel: die Agentur mit den zufriedensten Kunden sowie Ihr stärkster Partner für Online-Marketing im Sportbusiness zu sein!

Kommentar verfassen