web-netz sports Blog

Unser Blick auf das Online-Marketing im Sport-Business

Google My Business – Verwirrung komplett?

Hand auf`s Herz: Google Maps, Google Places, Google+,  Google+ Local und jetzt auch noch Google My Business? Wer blickt da noch durch? Der normale Durchschnittsuser oder Kleinunternehmer jedenfalls schon lange nicht mehr. Und auch ich muss zugeben, dass die gesamte Thematik mit all‘ ihren Verknüpfungs- und Verifizierungsmöglichkeiten mir zu Beginn einen gehörigen Knoten im Kopf beschert hat.

Artikel-Update (21.09.2016):

Wir haben einen neuen, separaten Artikel mit aktuellen Tipps zu diesem Thema erstellt, du findest ihn hier:
Google my Business optimieren

################################

Google My Business – Eine Einführung

Welcher Dienst ist jetzt für wen relevant und wo kann ich die Einstellungen verwalten? Was muss ich womit verknüpfen und was haben meine AdWords Anzeigen verdammt nochmal damit zu tun?

Fragen über Fragen, die ich heute für euch beantworten möchte.

Googles neuester Service für Unternehmen heißt Google My Business und verspricht dem ganzen Dienste-Chaos ein Ende zu bereiten. Seit Juni diesen Jahres ist das Google Produkt auf dem Markt und ja: Mittlerweile habe ich mich doch damit angefreundet und es schätzen gelernt.

Potzblitz! Das Chaos lichtet sich!

Google My Business (kurz GMB) bildet sozusagen das Dach für die Dienste Google+ Local, Google+, Google Places und Google Maps und erleichtert die Pflege der Accounts ungemein.

Für wen ist Google My Business gedacht?

Google My Business richtet sich vorrangig an lokale Unternehmen, die in der Google Suche, sowie bei Google Maps und/oder in Googles sozialem Netzwerk Google+ mit einem Eintrag erscheinen möchten.

Besonders zu empfehlen ist der Account für Unternehmer, die bereits einen Eintrag bei Google Maps haben und über einen lokalen Google+ Local Account (ehemals Places) oder eine nicht lokale Google+ Seite für das Unternehmen verfügen.

Denn jetzt kommt die gute Nachricht: Alle Accounts können nun dank Google My Business zusammengeführt und in einem übersichtlichen Dashboard verwaltet werden.

GMB hilft sortieren und sorgt für Überblick

Google My Business

  • Zentrale Verwaltung der Unternehmensangaben und Pflege der Firmendaten (z.B. Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Branche) via PC oder mobile Devices (Smartphone, Tablet)
  • Einfache Kontaktaufnahmemöglichkeit für Kunden in allen Google Diensten (z.B. Telefonnummer, E-Mail, Routenplaner, Navigation)
  • Sammeln von Bewertungen und Möglichkeit, darauf zu reagieren
  • Einbindung aktueller Unternehmensinformationen in den Google Suchergebnissen (kurz: SERPs) via Google+ Beiträgen
  • Verbessertes Selbstdarstellungspotenzial in den SERPs durch Fotos und Text

Und so sieht es dann in den Suchergebnissen aus:

SERPs

Die entscheidende Frage lautet: Wie richte ich einen Google My Business Account ein?

Zuerst ist zu klären: „Existiert zu meinem Unternehmen bereits ein Google Maps Eintrag?“

Falls ja könnt ihr direkt zu Szenario B: „Einen vorhandenen lokalen Eintrag in GMB umwandeln“ oder Szenario C: „Einen lokalen Eintrag und eine vorhandene Google+ Seite über GMB verknüpfen“ springen.

Wer die Eingangsfrage nicht ganz sicher beantworten kann, erhält die Antwort einfach durch einen Blick in die Suche bei Google Maps.

1. Unternehmensname eingeben:

Google Maps Screenshot2. Google Maps-Eintrag wird angezeigt? Prima!

Keinen Eintrag gefunden? Auch nicht schlimm. Dann kann nämlich bei „Szenario A“ gestartet werden.

3. In der Maps Ansicht könnt ihr auf „Erfahrungsbericht schreiben“ klicken und gelangt zum Google+ Local Profil der Seite. Diese erkennt ihr immer an dem kleinen roten Pin in der oberen linken Ecke.

Google Maps
5-g+localeintrag

Szenario A: Einen neuen Google My Business Account einrichten

Das ist der einfachste Part. Hier geht ihr auf www.google.com/business, meldet euch an und tut das, was Google von euch verlangt. Eure Profilinformationen solltet ihr dabei mit so vielen relevanten Informationen wie möglich befüllen. Und Fotos nicht vergessen!

Google bietet euch hier eine geführte Tour an und macht euch mit den wichtigsten Funktionen eures neuen Dashboards vertraut.

Szenario B: Einen vorhandenen lokalen Eintrag in GMB umwandeln

Ihr verfügt bereits über einen lokalen Eintrag bei Google? Sehr gut!

Seid ihr auch Admin der Seite, d.h. könnt ihr die hinterlegten Informationen direkt bearbeiten? Noch besser!

Euer ehemals Google Places oder Google+ Local Account wird automatisch in den GMB Account umgewandelt und ihr müsst keine weiteren Hürden überwinden. Ihr könnt sofort mit der Pflege eures Profils und dem angebotenen Rundgang beginnen.

Admin-Rechte für den lokalen Eintrag erhalten

Verfügt ihr nicht über die notwendigen Administratorrechte, könnt ihr diese für euer Unternehmen anfordern.

Dafür klickt ihr im Infobereich der Google+ Local Seite auf „Details bearbeiten“.

Eigentümerschaft beantragen

Ihr werdet zur Bearbeitungsansicht weitergeleitet und habt habt ihr die Möglichkeit, die „Herrschaft“ an euch zu reißen:

7-eingentümerschaft-beantragen-2

Per Post oder Telefon könnt ihr euch den benötigten Verifizierungscode zusenden lassen. Nach Eingabe eures Verifizierungscodes erhaltet ihr bei Aufruf eures GMB-Dashboards das grüne Häkchen neben eurem Unternehmensnamen. Euer GMB Account ist damit bestätigt und ihr könnt mit der Pflege eurer Daten beginnen.

Szenario C: Einen lokalen Eintrag und eine vorhandene Google+ Seite über GMB verknüpfen

Dank GMB ist es möglich eine erstellte Google+ Seite, die keine Google+ Lokal Seite ist (zu erkennen am roten Pin oben rechts) mit dem Eintrag aus Google Places zu verknüpfen.

Um die Verknüpfung vornehmen zu können, müsst ihr zunächst wieder Inhaber der lokalen Seite sein. Wie das geht, habe ich ja oben erläutert.

Nach der Verifizierung solltet ihr bei Login beide Seiten angezeigt bekommen.

 Jetzt wird verknüpft – dazu müsst ihr:

  1. Bei der lokalen Seite „Diese Seite verwalten“ klicken
  2. Neben dem Unternehmensnamen „Einstellungen“ auswählen (Zahnradsymbol)
  3. Zum Abschnitt „Profil“ scrollen
  4. Neben „Diese Seite ist mit Google Maps verknüpft“ auf „Mit einer anderen Seite verbinden“
  5. Im Dropdown die richtige Google+ Seite auswählen
  6. „Weiter“ und „Bestätigen“
  7. Durchatmen: Geschafft!

Mein Fazit zu Google My Business

Wie von Google Diensten gewohnt, verzichtet Google bei seinem neuen Tool auf den Ansatz „Keep it simple“ aber immerhin bietet GMB die lang ersehnte Lösung, dem Account-Wirr-Warr ein Ende zu bereiten und mal ordentlich aufzuräumen, den Knoten zu lösen.

Nun haben wir alles fein säuberlich strukturiert und können durch unser gepflegtes Profil hoffentlich auch in den Google Suchergebnissen bei den Nutzern  punkten (und eventuell auch in der Gunst Googles für lokale Suchmaschinenoptimierung top zu ranken?). Zudem bietet es sich an das Unternehmensprofil mit den Google Adwords Anzeigen zu verknüpfen, um noch mehr Aufmerksamkeit in den SERPs zu erzielen.

Wem das alles zu wuselig ist, dem helfen wir gerne beim „Geraderücken“ der Google Profile und sorgen damit für den (noch) professionellen  Unternehmensauftritt!

Bis dahin, frohes sortieren!

Eure

Unterschrift Annemarie

PS: Hier noch ein bisschen was Musikalisches dazu:


Titelbild: © CurvaBezier | istock.com
Weitere Bildquellen: © by Alexander Lukyanov – Shutterstock.com / https://www.google.de/business/

Kommentar verfassen