web-netz sports Blog

Unser Blick auf das Online-Marketing im Sport-Business
Cookies & Consent Management im Sport

Datenschutzkonformes Tracking – wie sicher ist die Bundesliga aufgestellt?

Geisterspiele, Saisonabbruch, Corona-Kick und weitere Buzzwords haben dem Cookie-Banner in den letzten Wochen die Show gestohlen. Wir pfeifen jetzt zur zweiten Halbzeit beim Spiel Europäischer Gerichtshof gegen ignorante Cookie-Banner-Verweigerer und erklären dir alles, was du rund um das Thema Cookie-Banner und Consent-Management wissen musst. Unsere Analyse des Status Quo aller Clubs in der 1. und 2. Fußball-Bundesliga zeigt, dass dringender Gesprächs- und Entwicklungsbedarf besteht: 20 Clubs nutzen aktuell keine ausreichenden Hinweise und riskieren rechtliche Folgen. Vier Clubs verzichten sogar gänzlich auf einen entsprechenden Cookie-Hinweis. Du gehörst dazu? Natürlich zeigen wir im Artikel auch, welche Clubs es warum optimal umsetzen.

Cookie-Banner: Wieso, weshalb, warum?

Vor etwas mehr als einem halben Jahr hat der Europäische Gerichtshofe (EuGH) ein eindeutiges Urteil gefällt: Die Einwilligung der Nutzer zur Datenverarbeitung muss ausdrücklich und informiert geschehen. Das bedeutet:

  • Es muss über die Art der verarbeiteten Daten sowie den Zweck und die verarbeitende Stelle informiert werden
  • Es muss eine echte Wahl bestehen und eine Einwilligung auch verweigerbar sein, ohne dass dadurch Nachteile entstehen
  • Die Einwilligung muss explizit durch eine aktive Handlung gegeben werden (aktives Anklicken)
  • Die Cookie-Einstellungen müssen dokumentiert & technisch nachverfolgbar sein

Ein einfacher Hinweis darüber, dass auf deiner Website Cookies zum Einsatz kommen, wie es aktuell noch viele Unternehmen und auch Sportclubs praktizieren, reicht seit Oktober 2019 nicht mehr aus.

Zahlen, Daten, Fakten – wie viel Datenverlust ist zu erwarten?

Die größte Hürde, die sich den Verantwortlichen der Websites der Fußballbundesligisten beim Einsatz eines Cookie-Banners bisher in den Weg stellte, war die Angst vorm Verlust von Daten für die Website-Analyse. Schließlich empfindet jeder Fan standardisierte und nicht optimierte Cookie-Banner genauso störend, wie das Eingreifen des Videoschiedsrichters aus Köln bei Torerzielung der eigenen Mannschaft. Wenn dann noch die Möglichkeit gegeben wird, das Tracking mit nur einem Klick zu unterbinden, besteht die berechtigte Sorge, zukünftig keine Daten der Fans mehr erheben zu können. Doch ist diese Sorge berechtigt?

Google Analytics Daten nach Cookie-Banner-Implementierung auf die Schnelle: Ein Datenverlust von rund 99%. Bildnachweis: web-netz.de

Hier siehst du ein Beispiel davon, wie man es nicht machen sollte. Der Websitebetreiber hat im Oktober das EuGH-Urteil vernommen, ist in Panik verfallen und hat auf die Schnelle einen Cookie-Banner auf die Website gesetzt – ohne vorherige Überlegung, wie so ein Banner eigentlich auszusehen hat. Die Folge: Ein Datenverlust von rund 99% – absolut unbrauchbar für die Beurteilung und Optimierung der Online-Marketing-Maßnahmen.

Man darf hoffen, dass die 4 Erst- und Zweitligisten, die bisher auf jegliche Cookie-Hinweise verzichten, dieses aus Sorge vor einem Extremfall dieser Art tun und das Thema Cookies & Consent nicht im Ordner „neumodischer Kram“ abgeheftet wurde. Grundsätzlich haben wir in mehreren Fällen festgestellt, dass zunächst mit einem Datenverlust von rund 60% zu rechnen ist.

Datenverlust auf web-netz.de | Bildnachweis: web-netz.de

Auch für web-netz.de standen uns initial rund 60% weniger Daten für die Webanalyse zur Verfügung. Dieser Wert hat sich ohne eine Anpassung des Banners jedoch auf 40% verbessert. Einerseits kommen hier Saisonalitäten wie die Winterpause zum Tragen. Andererseits mag das daran liegen, dass Nutzer & neuer Cookie-Banner, wie Fans & neuer Spieler, sich erst aneinander gewöhnen müssen.

Aktuelle Akzeptanzraten des Cookie-Banners auf web-netz.de | Bildnachweis: web-netz.de

Durch fortlaufende „Trainingsfortschritte“ unseres Banners können wir mittlerweile Akzeptanzraten von rund 90% verzeichnen – eine Datenqualität, mit der wir unsere Online-Marketing-Matchpläne trotz kleinerer Einbußen weiterhin gut bewerten und für die Optimierung heranziehen können. Ein Prozess, vor dem sich aktuell noch viele Proficlubs drücken und somit billigend den Verlust der Gutgläubigkeit ihrer Fans, sowie Folgen im Extremfall wie ein Strafgeld gem. der DSGVO in Höhe von 4% des weltweit erzielten Jahresumsatzes in Kauf nehmen.

Fortschrittliches Packing schlägt datenschutzkonformes Tracking

Aktuelle Übersicht über die Cookie-Abfrage in der 1. und 2. Fußball-Bundesliga | Bildnachweis: web-netz.de
  • Vier Clubs verzichten bisher gänzlich, trotz fleißig agierenden Tracking-Tools, auf jegliche Hinweise ihrer Cookie-Verwendung
  • Zwanzig Teams handeln weiterhin riskant und informieren den Nutzer lediglich darüber, dass er sich beim weiteren Surfen auf dieser Website automatisch mit der Nutzung von allen Cookies einverstanden erklärt
  • Vier Mannschaften bieten im Kontext ihres Cookie-Hinweises die Buttons „Akzeptieren“ oder „Ablehnen“
  • Vier weitere Vereine bedienen sich der Optionen „Akzeptieren“, „Ablehnen“ und „nur notwendige Cookies verwenden“
  • Zwei Erst- und zwei Zweitligisten zeigen dem Rest der Liga, wie ein Consent Management Tool in individuellem Design datenschutzkonform abgebildet werden kann

Das passende Consent Management Tool finden

Wenn du jetzt vor der Sorge von DSGVO-Abmahnungen oder sprunghaften Fans, die von deiner fehlenden Transparenz enttäuscht sind, stehst – können wir dich beruhigen. Dafür gibt es natürlich längst entsprechende Lösungen, welche Consent Management Tools heißen! Auf dem Transfermarkt finden sich mittlerweile einige Anbieter, die benutzerfreundliche Anwendungen entwickelt haben, um dich beim Einsatz eines rechtskonformen Cookie-Banners zu unterstützen. Wir empfehlen dir unseren besten Spielmacher und erfahrenen Partner Usercentrics.

web-netz ist offizieller Usercentrics-Partner | Bildnachweis: usercentrics.com

Der Cookie-Banner, den du auf web-netz.de siehst, ist mit Usercentrics entstanden. Das Unternehmen hat seinen Sitz in München und stellt eine Consent Management Plattform mit besonders benutzerfreundlichen Oberfläche und vielen weiteren Vorteilen zur Verfügung. Darunter:

  • 100% individualisierbares Design
  • Flexible Kategorisierung von Technologien als essenziell, funktional und andere
  • Granulare Einwilligung (pro Technologie) möglich
  • IAB-zertifizierter Anbieter
  • Audit-sichere Dokumentation & Speicherung von Daten

Und weil uns das Tool so gut gefällt, haben wir es nicht nur selbst im Einsatz, sondern sind auch offizieller Partner von Usercentrics. Das bedeutet, dass wir dich von der Konzeption deines Banners, über das Design bis hin zur Implementierung und dem laufenden Support tatkräftig unterstützen. Nimm dazu einfach Kontakt zu uns auf!

Meisterliches Consent Management aus München

Neben T-Mobile, Commerzbank oder o2 vertraut unter anderem auch der Branchenprimus FC Bayern München einer Consent Management Plattform von Usercentrics. Mit diesem Tool kann die Marketing- und Datenstrategie mit rechtlichen Anforderungen in Einklang gebracht werden.

Der FC Bayern München setzt auf eine individualisierte CMP Lösung von Usercentrics | Bildnachweis: Screenshot von fcbayern.com

Jeder Fan und Besucher der Website fcbayern.com kann transparent seine persönlichen Einstellungen der Privatsphäre im Design seines Lieblingsvereins verwalten. Dank der gezielten Platzierung und dem Konversion-optimierten Layout, kann ein erheblicher Datenverlust, der bspw. bei unauffälligen Cookie-Hinweisen im Footer droht, verhindert werden

Die Duisburger Zebras springen in das Consent Oberhaus

Auch wenn es in Duisburg Jahr für Jahr Klassenkampf, statt Serienmeisterschaft heißt, zeigt der traditionsreiche Drittligist so manchem Erst- und Zweitligisten, wie eine datenschutzkonforme und nutzerfreundliche Lösung aussieht. Über hochwertiges Consent Marketing muss also nicht das Budget entscheiden.

Der MSV Duisburg ist transparent und nutzerfreundlich im Datenschutz aufgestellt | Bildnachweis Screenshot von msv-duisburg.de

Fazit: Digitale Defensive stärken

Auch wenn uns die Beweggründe, sich tagtäglich in ein großes rechtliches und finanzielles Risiko zu begeben, auch nach unserer Recherche noch nicht klargeworden sind, sollten sich alle Websitebetreiber der Fußball-Bundesligisten schleunigst um ihre DSGVO-konformen Tracking Lösungen bemühen, sofern sie es noch nicht getan haben. Getreu dem Motto: Digitale Defensive stärken, um mögliche Angriffe von außen abwehren zu können.

Mit der aktuellen Rechtslage kommst du nicht mehr um einen Cookie-Banner auf deiner Website herum. Ein Consent-Management-Tool kann dir bei der Umsetzung der Anforderungen allerdings einiges an Arbeit abnehmen. Mit einem Conversion-optimierten Layout brauchst du dir dann auch keine Sorgen um einen erheblichen Datenverlust machen. Solltest du nach diesem Artikel Fragen zum bestmöglichen Vorgehen haben, unterstützen wir gerne!

Zur Vertiefung des Themas:

Lasst euch das kostenlose Webinar zum Thema „Consent Management im Sport“ am 20. Mai von 10-11 Uhr nicht entgehen mit den Consultants von web-netz Sports gemeinsam mit Hanna Waldenmaier von Usercentrics GmbH.

Krümelige Grüße vom Cookie-Monster


Bildnachweis Titelbild: © Urban-Photographer / istock.com – web-netz

Related Posts

Kommentar verfassen